Überspringen zu Hauptinhalt
MPU im Norden

Blog-Serie: Alltagsfallen – Was ist zu beachten beim Abstinenznachweis?

Mohnkuchen, Mohnbrötchen, Mohnschnecken Es kursieren immer wieder Geschichten über Menschen, die aufgrund von Backwaren mit Mohn beim Drogentest durchfielen. Was ist dran und wie riskant ist Mohn wirklich? Dass Mohn als Arzneipflanze schon eine Jahrtausende alte Geschichte hinter sich hat, ist vielleicht vielen schon bekannt. Mehrere Inhaltsstoffe der Pflanze haben schmerzstillende und andere Eigenschaften, die zum Teil steile Karrieren in der Medizin aber auch als Rauschdrogen hingelegt haben. Zu den bekanntesten zählen wohl das Opium und die damit verwandten Opiate. Da diese starken Schmerzmittel nicht nur die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen, sondern…

weiterlesen

Blog-Serie: Alltagsfallen – Was ist zu beachten beim Abstinenznachweis?

Pralinen, Mohnkuchen, Alkoholfreies Bier - Was darf man, und was nicht? Teil 2: Schokolade, Bier und Körperpflege Schnapspralinen, Rotweinsauce, Essig & Co. Die Liste der Lebensmittel und Speisen, die Alkohol in geringen Mengen enthalten, ist nicht unbedingt kurz. Da viele alkoholische Getränke einen besonderen Eigengeschmack tragen, wie z.B. Sherry, Rum, Wein oder auch Bier, sind sie als Zutat in Süßigkeiten und Speisen sehr beliebt. Und auch Essig ist als vergorenes Produkt je nach Sorte nicht komplett frei von Alkohol. Wer jetzt Angst bekommt und sich schon eine komplizierte schwarze Liste…

weiterlesen

Blog-Serie: Alltagsfallen – Was ist zu beachten beim Abstinenznachweis?

Pralinen, Mohnkuchen, Alkoholfreies Bier - Was darf man, und was nicht? Teil 1: Der Abstinenznachweis: Eine haarige Angelegenheit Wer den Führerschein durch Autofahren unter Substanzeinfluss verloren hat, muss ab 1,9 Promille für die bevorstehende Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) einen Abstinenznachweis vorlegen. Wer in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen Trunkenheit am Steuer auffällig geworden ist, kann bereits mit einem niedrigeren Promillewert dazu verpflichtet werden. Das heißt es muss bewiesen werden, dass auf die entsprechende(n) Substanz(en) nach dem Vorfall konsequent verzichtet wurde. Wer eine Abstinenz einhalten kann, dessen Konsumverhalten ist (wieder) unter Kontrolle,…

weiterlesen

Immer mehr Aggression am Steuer?

Nimmt die Anzahl der aggressiven Autofahrer im Norden wirklich zu? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Sendung SAT. 1 Regional Nord zum Deutschen Verkehrsgerichtstag am 29.01.2020. Auch unsere Chefin Hadassah Aschoff wird hierzu befragt. (IPBB-Chefin Hadassah Aschoff bei Sat.1 Regional vom 29.01.2020) Den ganzen Beitrag sehen Sie hier:  

weiterlesen

Unser Büro in Lübeck

Die Breite Straße liegt mitten in der Fußgängerzone in der Altstadt der Hansestadt Lübeck. Durch diese zentrale Lage sind wir auch für Sie fußläufig oder mit dem Bus (8710 / 8720) vom Bahnhof aus schnell zu erreichen. Den Link zur Anfahrtsskizze finden Sie HIER. Zu unserem Gebäude - das „Kanzleigebäude Lübeck“ Ehemals Schriverie (Hochdeutsch für Schreiberei) und der damalige Sitz der Notare und Ratsschreiber. Der Renaissance-Saal entstand 1615 und diente damals als Kommissionsstube, d.h. als Gerichtssaal. Danach wurde das Bauwerk auch als Polizeigebäude genutzt. Im Arkadengang befinden sich heute das…

weiterlesen

So fahren Sie sicher durch die kalte Jahreszeit

Zum Ende des Jahres wünscht man einander gern einen guten Rutsch - und zwar nur in ein neues Jahr und weniger auf den Straßen! Aber auch, wenn der Jahreswechsel schon ein paar Tage her ist, wird es kälter und kälter und das ist auch auf den Straßen immer deutlicher zu merken. 🥶 Scheiben und Spiegel freikratzen - nervig, aber unerlässlich! Also denkt daran: Angepasst fahren! 🚗 Denn Winterreifen sind zwar ein Muss, schützen jedoch nicht vor allen Gefahren winterlicher Wege! ❄️ Unsere Tipps: Geschwindigkeit den Wetterbedingungen anpassen, also nicht nur…

weiterlesen

Fahrverbot nach Pöbeln und Beleidigung

Passend zur Karnevalszeit lesen wir wieder überall, was wir hinterm Steuer nicht dürfen: Vor allem natürlich nicht trinken und keine gigantischen Faschingskostüme tragen, die unsere Sicht oder Bewegung einschränken. Aber auch die Zunge sollten wir bei allem Überschwang besser etwas zügeln... denn: Wer pöbelt und beleidigt, dem droht Fahrverbot! Das zeigt jetzt ein Fall aus München. Hier hat das Amtsgericht einen Renter zu einem Monat Fahrverbot und einer Geldstrafe verdonnert. Was war passiert? Der Mann hat seine schlechte Laune an einem Radfahrer ausgelassen. Als er ein in zweiter Reihe parkendes…

weiterlesen
An den Anfang scrollen